Die im Thüga-Beirat versammelte Kommunalpolitik unterstützt den energiepolitischen Kurs der Bundesregierung.

„Wir sind schockiert über den Angriff Russlands auf die Ukraine und verurteilen dieses Vorgehen auf das Schärfste. Die Task Force des Thüga-Beirats steht geschlossen hinter den von der Bundesregierung getroffenen Maßnahmen zur Sanktionierung Russlands und den entschlossenen Anstrengungen, die deutsche Energieversorgung so schnell wie möglich unabhängiger von Energielieferungen aus Russland zu machen“, erklärt der Sprecher der Task Force Udo Glatthaar, Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Bad Mergentheim und Vorsitzender des Thüga-Beirats, in einer Pressemitteilung der Thüga.

Preissteigerungen sozial abfedern

Daneben begrüße die Task Force die Bemühungen der Bundesregierung, die aus der aktuellen Lage resultierenden Preissteigerungen im Energiebereich von staatlicher Seite abzufedern, um soziale Härten zu vermeiden. „Aufgrund der gestiegenen Preise für Energie sollte die Bundesregierung dringend eine Absenkung der Mehrwertsteuer und der Stromsteuer ins Auge fassen“, so Udo Glatthaar.

Energiewende technologieoffen vorantreiben

Die Beschleunigung der Energiewende werde ein wesentlicher Faktor sein, um die Abhängigkeiten von Russland zu reduzieren, heißt es weiter. „Seitens der Thüga unterstützen wir alle Anstrengungen, die Energiewende noch schneller voranzutreiben. Wichtig ist hierbei, dass wir technologieoffen vorgehen und neben dem beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien auch den Hochlauf grüner Gase wie Biomethan und Wasserstoff forcieren“, erklärt Michael Riechel, Vorsitzender des Vorstands der Thüga Aktiengesellschaft.

Verfahren beschleunigen

Dazu gehöre auch, die teils sehr langen Planungs- und Genehmigungsverfahren gerade für Energieprojekte und den Netzausbau jetzt zu entbürokratisieren und damit die Umsetzung vor Ort in den Kommunen zu beschleunigen. Als Instrument für eine bezahlbare und praxisnahe Wärmewende setze sich die Task Force für eine bundesweit einheitliche Einführung kommunaler Wärmepläne ein.

g.schilling@stadtvonmorgen.de

Zur Task Force gehören die (Ober-)Bürgermeisterinnen und Bürgermeister von Städten und Gemeinden, die über ihre Stadtwerke und Regionalversorger am Stadtwerkeverbund Thüga mit Sitz in München beteiligt sind, sowie weitere Akteure der kommunalen Ebene und der Länder.

Aktuelle Beiträge

Aktuelle News, Debattenbeiträge und urbane Zukunftsthemen. Zweiwöchentlich und kostenlos.
JETZT ANMELDEN »
Der Newsletter für die Transformation der Stadt.
Der Newsletter für die Transformation der Stadt:
News, Debattenbeiträge und urbane Zukunftsthemen. Zweiwöchentlich und kostenlos.
NEWSLETTER ABONNIEREN »