Die Stadt Freiburg führt die E-Akte ein. Personalakten werden nun nur noch digital verwaltet.

Weg mit dem Papier, und ab in den Schredder: Die Stadt Freiburg führt die E-Akte ein. Ab jetzt läuft alles digital und elektronisch. Zumindest, was die Personalakten betrifft. Oberbürgermeister Martin Horn macht den Anfang: Offiziell gibt er morgen 1.000.000 Seiten Papier, das entspricht 140 laufenden Metern, zur Entsorgung frei.

 

Die Aktenvernichtung ist Teil eines jahrelangen Transformationsprozesses. Die Stadt Freiburg stellt die Personalverwaltung komplett auf elektronische Akten um. Damit verzichtet sie laut Pressemeldung auf „analoge Akten“, sprich: Papier. Zukünftig stehen die Personalakten für den täglichen Gebrauch nur noch digital zur Verfügung. Für die Stadt bedeutet dies einen wegweisenden Schritt in der Digitalisierung. Im Land Baden-Württemberg nimmt sie nach eigenen Angaben damit eine Vorreiterrolle ein.

 

Autor: Andreas Erb

 

Aktuelle Beiträge

Aktuelle News, Debattenbeiträge und urbane Zukunftsthemen. Zweiwöchentlich und kostenlos.
JETZT ANMELDEN »
Der Newsletter für die Transformation der Stadt.
Der Newsletter für die Transformation der Stadt:
News, Debattenbeiträge und urbane Zukunftsthemen. Zweiwöchentlich und kostenlos.
NEWSLETTER ABONNIEREN »