Stadtgesellschaft

Die Stadtgesellschaft ist ein wesentlicher Faktor in lokalen Entscheidungsprozessen und für die Frage, wohin sich Kommunen entwickeln. Denn auch abseits der turnusgemäßen Wahlen prägen Bürger politische Debatten und den gesellschaftlichen Diskurs vor Ort. Sie engagieren sich in Vereinen, Organisationen, Initiativen oder als Unternehmer, Wissenschaftler und Kulturschaffende. Genauso mannigfaltig wie die Stadtgesellschaft ist, sind die Anforderungen und Ansprüche, die sie an die Verwaltung sowie an Amts- und Mandatsträger stellen.

Zwischen Gemeinwohl und Einzelinteresse: Bürger wollen Mitsprache

Die Stadtgesellschaft ist keineswegs eine homogene Gruppe, sondern in ihr fügen sich teils gegenläufige Partikularinteressen zusammen. Es ist Aufgabe der Stadtpolitik, diese im Sinne des Gemeinwohls zu moderieren. Für Stadtlenker kann die Auseinandersetzung mit Teilen der Stadtgesellschaft bisweilen anstrengend und aufreibend sein. Dies gilt etwa dann, wenn sich einzelne Gruppen oder Bürgerinitiativen formieren, um städtische Bauvorhaben wie den Bau von Windrädern zu verhindern oder zu beeinflussen.

Es geht um unmittelbare Betroffenheit: Auch die Entwicklung ganzer Quartiere und Stadtteile, die Ansiedlung von Einkaufszentren, der Städtebau oder die Transformation der Innenstadt haben Effekte auf große Teile der Stadtgesellschaft wie Anwohner, Händler, Gastronomen oder Gewerbetreibende. Damit einher geht eine entsprechende Mobilisierungskraft solcher Themen, die bürgerschaftliches Engagement stimuliert.

Stadtgesellschaft als Treiber urbaner Entwicklung

Grundsätzlich kann die Zivilgesellschaft Treiber stadtstrategisch relevanter Themen sein, wenn sie sich diese zu eigen macht. Das betrifft beispielsweise die Klimaarbeit und Nachhaltigkeit. So brachte etwa die Fridays-For-Future-Bewegung in vielen Städten die Frage nach der lokalen Verantwortung für Maßnahmen gegen den Klimawandel auf die politische Agenda.

Der Diskurs zwischen der Stadtgesellschaft und der Stadtführung ist prägend für die Progression, den Fortschritt und die Gestaltung des urbanen Lebens. Das bürgerschaftliche und oftmals ehrenamtliche Engagement betrifft nicht nur lokalpolitisch diskutierte Reizthemen, sondern alle Sphären des gesellschaftlichen Lebens vor Ort: die Jugendarbeit von Sportvereinen, die Aktivitäten von Kulturschaffenden, die Hilfsangebote sozialer Organisationen, den Einsatz für Klimaschutz, Integration und Inklusion. An vielen Stellen ist das zivilgesellschaftliche Engagement aus der Stadtgesellschaft eine Stütze des urbanen Leistungsangebots.

Insofern nutzen viele Verwaltungen und Stadtlenker die Potentiale der eigenen Bürgerschaft für die Stadtentwicklung. Dies geschieht beispielsweise anhand von Bürgerworkshops zur Ideensammlung für eine Quartiersgestaltung, von Bürgerbeteiligung bei maßgeblichen Bauvorhaben oder von sogenannten Hackathons, in denen Programmierer gemeinsam an innovativen digitalen Lösungen arbeiten. Auch im Bereich der Städtediplomatie spielt die Stadtgesellschaft eine prägende Rolle: Um Städtepartnerschaften mit Leben zu füllen, braucht es die Kontakte und Begegnungen auf bürgerschaftlicher Ebene.

Große Themen der Gesellschaft spiegeln sich lokal wider

Die Interaktion zwischen Stadtführung und Stadtgesellschaft beschäftigt sich mit dem konkreten Zusammenleben. Und sie weist über die angestammten Tätigkeitsfelder einer Verwaltung hinaus. Es geht auch um den lokalen Diskurs über die großen Themen der Gesellschaft. Nicht selten sind es Initiativen aus der Stadtgesellschaft, die Oberbürgermeister, Stadtlenker, Verwaltungen und Lokalparlamente dazu veranlassen, sich zu diesen Themen zu positionieren.

Sichtbar wird dies etwa am Einsatz für Flüchtlinge, Seenotrettung und eine schlüssige Migrationspolitik der Europäischen Union. Dies sind eigentlich keine kommunalen Themen. Doch indem sie Stadtgesellschaften betreffen und beschäftigen, schlagen sie sich oft in der Kommunalpolitik nieder. Von dort finden sie über kommunale Spitzenverbände, Städtenetzwerke oder meinungsstarke Oberbürgermeister nicht selten aus Perspektive der Städte einen Widerhall in der bundespolitischen Diskussion.

Ähnliches ist in München geschehen: Als in der bayerischen Landeshauptstadt 2021 Spiele der Europameisterschaft stattfanden, sorgten die in der dortigen Stadtgesellschaft aufgekommene Idee, das Stadion in Regenbogenfarben zu beleuchten, und der Streit darum für ein internationales Echo. Auf diese Weise ging von München eine Debatte um die Rechte von Homosexuellen, Bisexuellen und Transgender (LGTB) aus.

Stadtführung hat Moderatorenfunktion

Die Moderatoren- und Führungsfunktion der gewählten Stadtlenker ist im demokratischen Sinne besonders dann gefordert, wenn es um lokale Vorfälle von Hass und Hetze, von Extremismus oder damit verbundener Gewalt geht. Wenn sich solche Risse in der Stadtgesellschaft auftun, dann werden sie zu Vorbildern, die ausgleichend und besänftigend wirken.

Aktuelle Beiträge zum Thema Stadtgesellschaft

Innenstadt, öffentlicher Platz in Marseille (Quelle: Difu/Sybille Wenke-Thiem)Die Innenstadt als Zentrum der Transformation 20.10.2022 - Eine Difu-Studie zeigt für die Innenstadt im Kontext gesellschaftlicher Transformation neue Perspektiven auf – Beispiel Kreislaufwirtschaft. weiterlesen
Peter Feldmann (Quelle: Stadt Frankfurt am Main/Frank Widmann)Schnellschuss statt Schulterschluss? 17.10.2022 - Die Energiekrise verlangt klare Kommunikation. Derweil überrascht Frankfurts OBM Peter Feldmann mit einer fragwürdigen Idee. Ein Kommentar weiterlesen
Klara Geywitz (Quelle: Bundesregierung/Jesco Denzel)„Schub“ für mehr bezahlbaren Wohnraum 13.10.2022 - Kanzler Scholz und Ministerin Geywitz stellen ein Arbeitspapier des „Bündnisses bezahlbarer Wohnraum“ vor. Es beinhaltet Themen der Kommunen. weiterlesen
Provisorisches Ankunftszentrum für ukrainische Flüchtlinge in Köln (Quelle: Stadt Köln)Flüchtlingsgipfel: Reker fordert „Entlastung“ 10.10.2022 - Morgen spricht Innenministerin Nancy Faeser mit Kommunen über die Aufnahme von Flüchtlingen. In Städten wie Köln spitzt sich die Lage… weiterlesen
OBM Markus Lewe aus Münster (Quelle: Deutscher Städtetag/Paul-Philipp Braun)Energiekrise spitzt sich für Stadtwerke zu 29.09.2022 - Der Städtetag schlägt Alarm: Abermals fordert er einen Schutzschirm für Stadtwerke, eine Gaspreisbremse und warnt vor sozialen Verwerfungen. weiterlesen
Mainova-Zentrale (Quelle: Mainova AG)Feldmann: Keine Strom- und Gassperren! 26.09.2022 - Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann schlägt ein Moratorium für Energiesperren vor. Der Vorschlag birgt allerdings offene Fragen. weiterlesen
Baukräne in Berlin (Quelle: Niels - stock.adobe.com)Stadtentwicklung zur Krisenbewältigung 19.09.2022 - Der Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik fordert angesichts der aktuellen Krisen den „Aufbruch zur urbanen Resilienz.“ weiterlesen
Barmstedt (Quelle: Stadt Barmstedt - Amt Hörnerkirchen/Artur Zeller)Wenn die Schule smart wird 16.09.2022 - Smart-City-Anwendungen gibt es nicht nur in den Metropolen. Die Stadt Barmstedt gibt in Sachen „Digitale Bildung“ ein Vorbild ab. weiterlesen
Hessischer Landtag (Quelle: Firn - stock.adobe.com)Hessen: Energiespartipps vom Städtetag 06.09.2022 - Hessens Städte wollen Energie sparen. Der Städtetag empfiehlt 16 konkrete Maßnahmen. Weihnachtsmärkte und Schwimmhallen sollen aber öffnen. weiterlesen
OBM Markus Lewe aus Münster (Quelle: Deutscher Städtetag/Paul-Philipp Braun)Damit die Energiekrise keine Zerreißprobe wird 30.08.2022 - Der Deutsche Städtetag warnt angesichts der Energiekrise vor gesellschaftlichen Verwerfungen. Für Stadtwerke fordert er einen Schutzschirm. weiterlesen