Die OBM Klaus Weichel und Frank Mentrup fordern die FCK- und KSC-Fans vor dem Drittligaspiel zu gegenseitigem Respekt auf.

„Unsportliche Exzesse oder gar Ausschreitungen auf den Rängen oder außerhalb des Stadions“ – diesen erteilen die OBM Klaus Weichel aus Kaiserslautern und Frank Mentrup aus Karlsruhe eine Absage. Vor dem Südwestderby des 1. FC Kaiserslautern gegen den Karlsruher SC in der dritten Liga am morgigen Samstag im Karlsruher Wildparkstadion fordern beide Stadtlenker in einem gemeinsamen Statement Fairness auf und neben dem Platz.

 

Sie appellieren an beide Lager, „ihre Mannschaften aus vollem Herzen zu unterstützen, aber auf derbe Schmähungen, Provokationen und Gewalt zu verzichten“, so die Pressemeldung. Die OBM fordern die Fans dazu auf, „gemeinsam ein friedliches Fußballfest zu feiern und – bei aller verständlichen Rivalität – unabhängig von Spielverlauf, Sieg oder Niederlage nie den Respekt voreinander zu verlieren“.

 

Am Samstag solle von der Begegnung zwischen dem Karlsruher SC und dem 1. FC Kaiserslautern „ein positives Ausrufezeichen im Sinne des Sports und der Sportkultur in Baden und der Pfalz ausgehen”, so Mentrup und Weichel. Die Lager beider Fanszenen gelten traditionell als rivalisierend. In der Vergangenheit kam es teils zu Handgreiflichkeiten bei Spielen. „Hass und Gewalt haben im Sport allerdings nichts zu suchen“, so die OBM.

Aktuelle Beiträge

Aktuelle News, Debattenbeiträge und urbane Zukunftsthemen. Zweiwöchentlich und kostenlos.
JETZT ANMELDEN »
Der Newsletter für die Transformation der Stadt.
Der Newsletter für die Transformation der Stadt:
News, Debattenbeiträge und urbane Zukunftsthemen. Zweiwöchentlich und kostenlos.
NEWSLETTER ABONNIEREN »