Das Sturmtief Sabine sorgt für einen massiven Einsatz von Feuerwehren und des Katastrophenschutzes der Städte. Personenschäden bleiben gering.

Das Sturmtief Sabine sorgt für teils chaotische Zustände in Deutschland und beschäftigt damit auch die Oberbürgermeister der Republik. Denn für die Feuerwehren und den Katastrophenschutz der Kommunen bedeutet Sabine intensive Einsätze. Die Sachschäden summieren sich, Personenschäden sind bislang allerdings gering.

In der Nacht mussten bundesweit die Einsatzkräfte ausrücken. Viele kommunale Außenanlagen – wie Parks, Gärten oder Zoos in Dortmund – bleiben heute sicherheitshalber geschlossen. Gleiches gilt für Friedhöfe und Grünanlagen wie die in Ludwigshafen. In Mönchengladbach wurde gestern das Bundesligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln abgesagt, da eine gesicherte Abreise der Zuschauer nicht gewährleistet werden konnte. Wie in vielen anderen Städten hält Darmstadt heute Schulen, Horte und ein kommunales Bad geschlossen. Hier informiert die Feuerwehr die Bevölkerung mit einer Katastrophen-Warn-App und über die sozialen Medien über die Lage. In Saarbrücken verschieben sich die Müllabfuhren. In Castrop-Rauxel sind alle Sportplätze und Hallen gesperrt. Trotz zahlreicher Sachschäden ist die Anzahl verletzter Personen bislang gering. Zu den Sachschäden zahlen umgerissene Bäume, abgedeckte Häuser oder beschädigte Fassaden.

Erste Bilanz aus Aachen

In einer ersten Bilanz (heute Morgen, 6 Uhr) verzeichnete allein die Städteregion Aachen 461 sturmbedingte Einsätze, 184 davon in der Stadt. Dabei ging es etwa um zerstörte Dächer, Wasserschäden oder umgestürzte Bäume. Die Müllabfuhr im Stadtgebiet ist heute komplett abgesagt. Oberbürgermeister Marcel Philipp hatte bereits am Samstag entschieden, dass heute an den städtischen Schulen kein Betrieb stattfindet. Städtische Kitas sind geöffnet, deren Außengelände allerdings geschlossen.

Das Foto oben stammt von einem nächtlichen Einsatz der Feuerwehr in Kaiserslautern.

Aktuelle Beiträge

Aktuelle News, Debattenbeiträge und urbane Zukunftsthemen. Zweiwöchentlich und kostenlos.
JETZT ANMELDEN »
Der Newsletter für die Transformation der Stadt.
Der Newsletter für die Transformation der Stadt:
News, Debattenbeiträge und urbane Zukunftsthemen. Zweiwöchentlich und kostenlos.
NEWSLETTER ABONNIEREN »