Stadt von morgen

Stadt von morgen: Wie Städte in die Zukunft planen

Die deutschen Städte sind Treiber von Innovation und Progression. Ihre positive Entwicklung sorgt für Prosperität in Deutschland.

Bildquelle: 3000ad/iStock/GettyImagesPlus

Das Thema Stadt von morgen wird präsentiert von:


In den Städten konzentrieren sich Kreativität, Innovation und Prosperität. Sie sind im globalen Wettbewerb der Standorte die Zentren der Wissenschaft und der Industrie in Deutschland. Hier finden sich kulturelle, gesellschaftliche und wirtschaftliche Progression. Wie sich die Gesellschaft verändert, tun es auch die Städte. Und so, wie sich Städte wandeln, tut es die Stadtgesellschaft. Was sich in den Städten abspielt, weist in die Zukunft. Stadtentwicklungsstrategien und -konzepte veranlassen nicht nur urbane Transformationsprozesse, sondern treffen gleichzeitig Aussagen darüber, wie Menschen in ihrer Stadt von Morgen leben wollen.

Städte, die an ihrer Zukunft arbeiten, arbeiten gleichzeitig am Entwurf der gesellschaftlichen Realität von Morgen. Sie widmen sich beispielsweise drängenden Infrastrukturfragen – und dabei nicht nur den naheliegenden Aspekten der Mobilität wie dem Ausbau der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur für den Umweltverbund vom Öffentlichen Personennahverkehr bis zum Fahrradweg und dem Carsharing. Sie gehen gedanklich mehrere Schritte weiter und entwickeln Visionen. Sie beschäftigen sich mit der Mobilität von Morgen: mit Elektromobilität, mit dem autonomen Fahren, mit Lufttaxis, Drohnen und allgemein mit der Urban Air Mobility, also Luftmobilität.

googletag.cmd.push(function() { googletag.display(‘div-gpt-ad-1584702667476-0’); });

Städte als Reallabor

Städte werden damit zum Reallabor, zum Testfeld für die Industrie, mit der sie bei der Entwicklung neuer Lösungen kooperieren. Die Stadt von Morgen ist also gleichzeitig Treiber für technologischen Fortschritt. Sie hat die öffentliche Daseinsvorsorge für ihre Bürger im Blick, denkt aber auch an die von Morgen. Gemeinsam mit kommunalen Tochtergesellschaften wie den Stadtwerken arbeitet sie an innovativen Lösungen für die klimaneutrale Energieversorgung von Morgen.

Oder an der Digitalisierung: Die Smart City digitalisiert nicht nur Verwaltungsprozesse und Bürgerservices, sondern sie entwickelt auch eigene, neue Lösungen und Anwendungen oder trägt dazu bei. Dabei vernetzt sie sich mit anderen Städten, lernt von ihnen und schafft so regionale und grenzüberschreitende, neue Verbünde.

Lebensqualität als Maßstab

Bei dem Vorhaben, die Stadt von Morgen zu gestalten, ist der mögliche Gewinn an Lebensqualität für ihre Bürger der entscheidende Maßstab. Eine vorausschauende Stadtpolitik erkennt das wachsende Bedürfnis der Bürger, ihre eigene Lebenswelt zu gestalten, und schafft auf der Basis von Kommunikationstechnologien neue demokratische Dialog- und Beteiligungsformate. Dabei möglicherweise auftretende Zielkonflikte wägt sie ab, diskutiert diese mit der Bürgerschaft und trifft verantwortungsvolle Entscheidungen darüber.

Denn die Stadt von Morgen ist eine demokratischer, ökologischer und nachhaltiger agierende. Zukunftsweisende städtebauliche Konzepte beinhalten die Bedürfnisse einer Green City, also einer Grünen Stadt mit einer die urbanen Facetten ausgleichenden grünen Infrastruktur, genauso wie die der Smart City. Sie zieht die Auswirkungen des Klimawandels in Kalkül und setzt ihnen eine verantwortungsbewusste ökologische Stadtentwicklung entgegen. Sie sorgt für soziale Ausgewogenheit und eine aufgeklärte Diskussionskultur in der Stadtgesellschaft.

Fazit: Die Stadt von Morgen beginnt mit dem, was OBM heute tun.

Aktuelle Beiträge zum Thema Stadt von morgen

Steffi Lemke (rechts) bei der virtuellen Übergabe des Förderbescheids (Quelle: BMUV/Screenshot)Klimaanpassung für mehr urbane Resilienz 21.04.2022 - Das Bundesumweltministerium fördert das Klimaanpassungsmanagement in Kommunen. Diesbezüglich will Ministerin Lemke neues Knowhow aufbauen. weiterlesen
Opelgelände Mark 51°7 in Bochum (Quelle: RealFiction Filmverleih)„Nichts ist für die Ewigkeit“ 20.04.2022 - Der Film „We are all Detroit“ widmet sich der Transformation: An den Beispielen Bochum und Detroit stellt er urbane Zukunftsfragen. weiterlesen
Franziska Giffey (Quelle: SPD Berlin/Jonas Holthaus)Vorkaufsrecht: Bundesrat will Rechtssicherheit 11.04.2022 - Berlin und Hamburg kämpfen im Bundesrat fürs gemeindliche Vorkaufsrecht von Grundstücken in Erhaltungssatzungsgebieten. Der Bund ist am Zug. weiterlesen
Arnd Fittkau (l), Dirk Hilbert (Quelle: Vonovia/Andre Wirsig)Dresden konkretisiert Kooperation mit Vonovia 06.04.2022 - Um sich wohnraumpolitischen Handlungsspielraum zu erschließen, hat Dresden heute eine Vereinbarung mit dem Unternehmen Vonovia geschlossen. weiterlesen
Frank Nopper (Quelle: campaigners Network)Wie Stuttgart bezahlbaren Wohnraum schaffen will 06.04.2022 - Steigende Mieten, Wohnraummangel, soziale Verwerfungen: Stuttgart richtet die Bodenpolitik neu aus. Ein Instrument ist das Erbbaurecht. weiterlesen
Citykey (Quelle: Bundesstadt Bonn/Deutsche Telekom)Smart-City-App „Citykey“ startet in Bonn 31.03.2022 - In einer Entwicklercommunity arbeiten 25 Kommunen mit der Telekom an einer Smart-City-App. In Bonn startet jetzt der „Citykey“. weiterlesen
Eckart Würzner (Quelle: Stadt Heidelberg/Friederike Hentschel)Genug Baulandpotential in Städten und Gemeinden 29.03.2022 - Laut Baulandumfrage gibt es genug Bauland für jährlich 400.000 neue Wohnungen. Die Maxime Innen- vor Außenentwicklung kann weiter gelten. weiterlesen
Die Krahnendonkhalle wird zur Flüchtlingsunterkunft. (Quelle: Stadt Mönchengladbach)„Große Zäsur für Debatte über urbane Resilienz“ 28.03.2022 - Welche Effekte hat der Ukrainekonflikt auf Städtebau, Katastrophenschutz und urbane Resilienz? Der Stadtforscher Detlef Kurth im Interview. weiterlesen
Ladevorgang E-Auto (Quelle: HFT Stuttgart/Ulrike Bofinger)„Wir können auch elektrisch“ 28.03.2022 - Elektromobilität ist mehr als die Zulassung von E-Autos. Das zeigt sich an der sensiblen Nahtstelle der Ladeinfrastruktur. weiterlesen
Biogas-Aufbereitsungsanlage Bitburg (Quelle: Stadtwerke Trier)Biogas soll russisches Gas ersetzen 24.03.2022 - Landsberg rückt die Versorgungssicherheit in den Vordergrund der kommunalen Energiewende. Einige Kommunen nutzen verstärkt Biogas. weiterlesen