Stadt von morgen

Stadt von morgen: Wie Städte in die Zukunft planen

Die deutschen Städte sind Treiber von Innovation und Progression. Ihre positive Entwicklung sorgt für Prosperität in Deutschland.

Bildquelle: 3000ad/iStock/GettyImagesPlus

Das Thema Stadt von morgen wird präsentiert von:


In den Städten konzentrieren sich Kreativität, Innovation und Prosperität. Sie sind im globalen Wettbewerb der Standorte die Zentren der Wissenschaft und der Industrie in Deutschland. Hier finden sich kulturelle, gesellschaftliche und wirtschaftliche Progression. Wie sich die Gesellschaft verändert, tun es auch die Städte. Und so, wie sich Städte wandeln, tut es die Stadtgesellschaft. Was sich in den Städten abspielt, weist in die Zukunft. Stadtentwicklungsstrategien und -konzepte veranlassen nicht nur urbane Transformationsprozesse, sondern treffen gleichzeitig Aussagen darüber, wie Menschen in ihrer Stadt von Morgen leben wollen.

Städte, die an ihrer Zukunft arbeiten, arbeiten gleichzeitig am Entwurf der gesellschaftlichen Realität von Morgen. Sie widmen sich beispielsweise drängenden Infrastrukturfragen – und dabei nicht nur den naheliegenden Aspekten der Mobilität wie dem Ausbau der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur für den Umweltverbund vom Öffentlichen Personennahverkehr bis zum Fahrradweg und dem Carsharing. Sie gehen gedanklich mehrere Schritte weiter und entwickeln Visionen. Sie beschäftigen sich mit der Mobilität von Morgen: mit Elektromobilität, mit dem autonomen Fahren, mit Lufttaxis, Drohnen und allgemein mit der Urban Air Mobility, also Luftmobilität.

googletag.cmd.push(function() { googletag.display(‘div-gpt-ad-1584702667476-0’); });

Städte als Reallabor

Städte werden damit zum Reallabor, zum Testfeld für die Industrie, mit der sie bei der Entwicklung neuer Lösungen kooperieren. Die Stadt von Morgen ist also gleichzeitig Treiber für technologischen Fortschritt. Sie hat die öffentliche Daseinsvorsorge für ihre Bürger im Blick, denkt aber auch an die von Morgen. Gemeinsam mit kommunalen Tochtergesellschaften wie den Stadtwerken arbeitet sie an innovativen Lösungen für die klimaneutrale Energieversorgung von Morgen.

Oder an der Digitalisierung: Die Smart City digitalisiert nicht nur Verwaltungsprozesse und Bürgerservices, sondern sie entwickelt auch eigene, neue Lösungen und Anwendungen oder trägt dazu bei. Dabei vernetzt sie sich mit anderen Städten, lernt von ihnen und schafft so regionale und grenzüberschreitende, neue Verbünde.

Lebensqualität als Maßstab

Bei dem Vorhaben, die Stadt von Morgen zu gestalten, ist der mögliche Gewinn an Lebensqualität für ihre Bürger der entscheidende Maßstab. Eine vorausschauende Stadtpolitik erkennt das wachsende Bedürfnis der Bürger, ihre eigene Lebenswelt zu gestalten, und schafft auf der Basis von Kommunikationstechnologien neue demokratische Dialog- und Beteiligungsformate. Dabei möglicherweise auftretende Zielkonflikte wägt sie ab, diskutiert diese mit der Bürgerschaft und trifft verantwortungsvolle Entscheidungen darüber.

Denn die Stadt von Morgen ist eine demokratischer, ökologischer und nachhaltiger agierende. Zukunftsweisende städtebauliche Konzepte beinhalten die Bedürfnisse einer Green City, also einer Grünen Stadt mit einer die urbanen Facetten ausgleichenden grünen Infrastruktur, genauso wie die der Smart City. Sie zieht die Auswirkungen des Klimawandels in Kalkül und setzt ihnen eine verantwortungsbewusste ökologische Stadtentwicklung entgegen. Sie sorgt für soziale Ausgewogenheit und eine aufgeklärte Diskussionskultur in der Stadtgesellschaft.

Fazit: Die Stadt von Morgen beginnt mit dem, was OBM heute tun.

Aktuelle Beiträge zum Thema Stadt von morgen

Fachkräftemangel: Wer soll all die Arbeit erledigen? (Quelle: Andreas Erb)Es fehlen bald eine Million Fachkräfte 02.09.2022 - Der Personalmangel im öffentlichen Sektor spitzt sich zu. Um ihn abzumildern, gibt eine PwC-Studie Handlungsempfehlungen. weiterlesen
Klara Geywitz (Quelle: Bundesregierung/Jesco Denzel)Ideen für die Transformation der Kohlegebiete 01.09.2022 - Der Kohleausstieg sorgt für die Transformation ganzer Regionen. Ein neuer Wettbewerb des Bauministeriums sucht Ideen für den Strukturwandel. weiterlesen
Chris Stemann (Quelle: Stadt Dortmund/Roland Gorecki)Die Nacht in der Stadt von morgen 29.08.2022 - Die „Stadt nach Acht“-Konferenz in Dortmund fokussiert das urbane Nachtleben. Dabei läuft das erste Bundestreffen der Nachtbürgermeister. weiterlesen
Landaus OB Hirsch (l.) und Städtetagsgeschäftsführer Mätzig (Quelle: Stadt Landau)„Städte müssen Energiesparpotenziale ausschöpfen“ 17.08.2022 - Landaus OB Hirsch warnt vor gesellschaftlichen Folgen der drohenden Energiekrise. Starker gesellschaftlicher Zusammenhalt erforderlich. weiterlesen
Dortmund Rathaus Stadtgarten (Quelle: Stefanie Kleemann, Dortmund-Agentur, Stadt Dortmund)Klima-Insel für mehr Klimaresilienz 15.08.2022 - Grünes Zimmer reist durch Ruhrgebietsstädte. Anlaufstelle für Fragen rund um Klimaschutz und Klimaresilienz. weiterlesen
Wiesbaden Biebrich (Quelle: Mustafa - stock.adobe.com)„Wiesbadener Erklärung“ für die Stadt von morgen 12.08.2022 - Hessische Architekten und Stadtplaner wollen die Stadt grün, gerecht und produktiv. Konferenz widmet sich der nachhaltigen Transformation. weiterlesen
Tempo-30-Schild (Quelle: Gehkah-stock.adobe.com)Neues Leitbild für den Straßenverkehr 10.08.2022 - Agora Verkehrswende greift Vorschläge von 20 Organisationen auf. Aufnahme übergeordneter Ziele im Straßenverkehrsgesetz erster Schritt. weiterlesen
Wasserstofftankstelle (Quelle: H2 Mobility Deutschland)Wasserstoff: Kommunen als Möglichmacher 04.08.2022 - Lohnt es für Kommunen, in Wasserstoffprojekte zu investieren? Ja, sagt Jürgen Peterseim. Sie könnten den Infrastrukturaufbau dynamisieren. weiterlesen
Energetische Sanierung (Quelle: Zigmunds_stock.adobe.com)Zinsanstieg hemmt Wohnungsbau 01.08.2022 - Der Bedarf an Wohnraum in den Städten ist unvermindert hoch. Doch der Zinsanstieg und die sinkende Kaufkraft belasten die Bautätigkeit. weiterlesen
Jena Historie und Zukunft (Quelle: Val Thoermer_stock.adobe.com)Jena bewirbt sich um Zukunftszentrum 26.07.2022 - Jenas OB Nitzsche möchte das Zukunftszentrum nach Thüringen holen. Der Stadtrat unterstützt die Bewerbung mit einem einstimmigen Votum. weiterlesen