Ukrainekonflikt

Ukrainekonflikt: Wie Städte darauf reagieren

Der Angriff Russlands auf die Ukraine bewegt deutsche Städte. Sie zeigen Solidarität mit der Ukraine, organisieren Hilfskonvois und nehmen Flüchtlinge auf.

Solidarität mit der Ukraine (Quelle: Stadt Landau)

Am 24. Februar 2022 greift Russland die Ukraine an. Der Krieg sorgt für Entsetzen in der Welt, in Europa, in Deutschland und in den Städten. Spontan zeigen die Kommunen ihre Solidarität mit der Ukraine. Vielerorts finden spontane Kundgebungen statt. In der Folge organisieren Städte und ihre Stadtgesellschaften Hilfskonvois. Städtepartnerschaften in Richtung Ukraine bilden dafür Grundlagen. Außerdem sind die Städte mit der Aufnahme von Flüchtlingen beschäftigt. Der Ukrainekonflikt lässt Hunderttausende ihre Heimat verlassen. Der Weg führt sie insbesondere in die Europäische Union, ins Nachbarland Polen und in deutsche Städte. Bei der Bewältigung des Migrationsgeschehens erwies sich die lokale Ebene als wesentlicher Akteur.

Städtediplomatie: Städte senden Signale

Dabei versuchten die Städte bereits vor Kriegsbeginn, den Konflikt über Kanäle der Städtediplomatie zu entschärfen. Beispielsweise nutzte Münster seinen Kontakt in die russische Partnerstadt Rjasan, um Signale des Friedens zu senden. Der Ausbruch des Kriegs in der Ukraine ließ sich so allerdings nicht verhindern.

Gleichwohl zeigten die deutschen Städte weiterhin ihre Solidarität. Tausende versammelten sich bei Kundgebungen. Das Friedensnetzwerk „Mayors for Peace“ positionierte sich: An dutzenden Rathäusern wehte seine Flagge für den Frieden.

Ukrainekonflikt stellt Städtepartnerschaften infrage

Dabei belastete der Ukrainekonflikt auch die Städteverbindungen nach Russland. Während manche Städte wie Münster ihre Partnerschaften als Zeichen der Völkerverständigung weiter pflegten, rückten andere ausdrücklich von ihren Städtekooperationen ab. Beispielsweise kappten Düsseldorf sowie kommunale Unternehmen der Stadt ihre Beziehungen nach Moskau.

Derweil nutzten Oberbürgermeister die Städtediplomatie weiter, um für Frieden zu werben. Beispielsweise schrieb Oberbürgermeisterin Eva Weber aus Augsburg an den ehemaligen russischen Staatschef Michail Gorbatschow.

Städte zeigen Solidarität für die Ukraine

Darüber hinaus riefen an vielen Stellen Oberbürgermeister zur Hilfe für die Ukraine auf. Die Zivilgesellschaft zeigte ein breites Engagement. Spendenaktionen liefen an, Hilfskonvois starteten Richtung Ukraine. Stadtparlamente verabschiedeten Resolutionen, die den „völkerrechtswidrigen Angriffskrieg“ Russlands verurteilten und Hilfsbereitschaft für die Ukraine signalisierten.

Flüchtlinge aus der Ukraine in deutschen Städten

Dazu gehört die Aufnahme von Flüchtlingen. Innerhalb kürzester Zeit kamen tausende nach Deutschland. Bei deren Unterbringung konnten die deutschen Kommunen auf die Strukturen und Erfahrungen setzen, die in der Flüchtlingskrise 2015 aufgebaut wurden.

Gleichwohl unterschied sich die Situation ankommende Ukrainer deutlich von 2015: Die Inkraftsetzung der Europäischen Massenzustromrichtlinie führte zu einem vergleichsweise unstrukturierten Migrationsgeschehen. Eine zentrale Verteilung der Flüchtlinge auf die Kommunen fand nur bedingt statt. Etwa konnten sich Ukrainer, die eine eigene Unterkunft bei Freunden oder Verwandten fanden, den Ort ihrer Bleibe frei aussuchen.

Unkalkulierbarkeit erschwert Städten die Flüchtlingsaufnahme

Die Unkalkulierbarkeit, die auch durch die unvorhersagbare Entwicklung des Ukrainekonflikts bedingt war, erschwerte den Städten die Vorbereitung von Unterkünften. Eine konkrete Zahl ankommender Schutzsuchender war nicht greifbar. Kapazitäten waren schnell erschöpft. Viele Kommunen setzten schließlich auf die Hilfe der Stadtgesellschaft, etwa bei der Bereitstellung von Wohnraum. Alternativ wurden Sporthallen zu provisorischen Unterkünften umfunktioniert oder Containerwohnungen errichtet.

Städte fordern Unterstützung von Ländern und Bund

Das Engagement der Städte bedeutet einen nicht unerheblichen Aufwand. Darüber hinaus rechnen die Städte damit, dass langfristig angesichts des Ukrainekonflikts weiterer Einsatz, etwa für die Integrationsarbeit, erforderlich sein wird. Die kommunalen Spitzenverbände fordern daher eine auch finanzielle Unterstützung von Ländern und Bund.

Info

Intensiv begleitet #stadtvonmorgen die Reaktionen der deutschen Städte auf den Ukrainekonflikt. Hier geht es zum Ticker.

Aktuelle Beiträge zum Thema Ukrainekonflikt

OBM Christian Geselle (Quelle: Stadt Kassel/Bernd Schoelzchen)„Energieversorgung soll sicher und bezahlbar sein“ 17.05.2022 - Oberbürgermeister Christian Geselle plant einen kommunalen Energiezuschuss. Zum Winter 2022/23 soll jeder Einwohner 75 Euro erhalten. weiterlesen
H2GE Wasserstoffstandort Gelsenkirchen (Quelle: Stadt Gelsenkirchen)Welge: „Wasserstoff ist die Schlüsseltechnologie“ 13.05.2022 - Gelsenkirchen unterstützt den Mittelstand beim Umschwung zu grünem Wasserstoff. So will die Stadt ihr Profil als Industriestandort sichern. weiterlesen
Carsten Kühl (Quelle: Difu/Vera Gutofski)Klimaschutz als wichtigstes urbanes Handlungsfeld 10.05.2022 - Der Klimaschutz wird zum wichtigsten Handlungsfeld der Städte. Dies zeigt das OB-Barometer des Difu, das heute erscheint. weiterlesen
Solidarität mit der Ukraine (Quelle: Stadt Landau)Ukrainekonflikt: So reagieren deutsche Städte 05.05.2022 - Deutsche Städte verurteilen den Krieg Russlands. Sie senden Zeichen der Solidarität in die Ukraine. Der Ticker bildet aktuelle Reaktionen ab. weiterlesen
Kaiser-Wilhelm-Brücke in Wilhelmshaven (Quelle: Stadt Wilhelmshaven/Stefan Antheck)Wilhelmshaven wird „Energiedrehscheibe 2.0“ 05.05.2022 - In rasantem Tempo stellt Deutschland die Energieversorgung um. Wilhelmshaven hat als Anlagestelle für Flüssiggas eine Schlüsselrolle. weiterlesen
Parlamentarischer Abend der Thüga (Quelle: Pierre Adenis - Thüga)Kommunen als Innovationstreiber der Energiewende 03.05.2022 - Der parlamentarische Abend der Thüga diskutiert die Gestaltung der Energiewende. Kommunen spielen zentrale Rolle. weiterlesen
OBM Carsten Feist (Quelle: Stadt Wilhelmshaven)Die ersten Gastanker könnten Anfang 2023 ankommen 27.04.2022 - Wilhelmshaven steht als „Energiedrehscheibe“ im Zentrum der deutschen Energiepolitik. Es geht um Unabhängigkeit von russischer Energie. weiterlesen
Deutscher Städtetag (Quelle: Deutscher Städtetag)Städtetag will Sonderprogramm des Bundes 26.04.2022 - Der Städtetag fordert ein Sonderprogramm des Bundes, um die Integrationsaufgaben im Zusammenhang mit dem Ukrainekonflikt zu bewältigen. weiterlesen
OBM Christian Geselle (Quelle: Stadt Kassel/Bernd Schoelzchen)„Planungssicher und preisstabil durch den Winter“ 13.04.2022 - Die Energiepreise steigen und entwickeln sich zur sozialen Frage. Kassel will gegensteuern – etwa mit einem Energiezuschuss. weiterlesen
Bürgerserviceplattform Mein Nürnberg (Quelle: Stadt Nürnberg/Daniil Peshkov/Varin Rattanaburi)Ankunft in der Smart City 11.04.2022 - Kommunikation ist eine Herausforderung bei der Integration von Flüchtlingen. Smart-City-Lösungen erleichtern Städten die Informationsarbeit. weiterlesen